Crypto Games

Blockchain Games – Wie die Blockchain das Gaming verändert

Die Geschichte Blockchain basierter Spiele, auch Crypto Games genannt, beginnt mit der Blockchain selbst und einer Cryptowährung: Bitcoin. Hierbei handelt es sich um die erste wirklich kryptografisch verschlüsselte, digitale Währung auf der Basis der Blockchain-Technologie. Sie wurde 2008 von dem unbekannten Satoshi Nakamoto zum ersten Mal beschrieben, 2009 wurden die ersten Coins geschaffen und in den Umlauf gebracht.

crypto games auf blockchain basis

Wir wissen bis heute nicht, ob Satoshi Nakamoto auch ein Gamer ist und bei der Entwicklung der Blockchain Videospiele im Sinn hatte. Doch mit der Zeit zeigte sich, dass sich mit dieser neuen Technologie auch Crypto Games entwickeln lassen. Die Blockchain ist eine Art Konto, welche alle Transaktionen geradezu fälschungssicher aufzeichnet. Sie besteht aus einer Aneinanderreihung von Blöcken, welche mit einem Stempel versehen werden. Die Miner spielen eine wichtige Rolle in diesem System: Sie schnüren die Transaktionen zu einem Block zusammen und fügen sie der Chain an. Das Konto existiert nicht auf einen zentralen Server, sondern verteilt sich über ein Netzwerk aus Knotenpunkten, sogenannten „Nodes“. Jede Node speichert die aktuellste Version des Blockchain-Protokolls ab und synchronisiert sich mit den anderen Teilnehmern des Netzwerkes, damit es nur eine aktuelle Version gibt. Das Ergebnis ist ein System, indem sich die Nutzer innerhalb von Minuten Bitcoin schicken können und nicht auf eine Bank oder einen Zahlungsdienstleister angewiesen sind. Transaktionen erfolgen Peer-to-Peer, direkt von einem Nutzer zum anderen. Das spart Zeit, Geld und bürokratischen Aufwand. Außerdem werden auf der Blockchain die Daten sofort transparent aufgezeichnet und sind so gut wie nicht manipulierbar.

Mit der Zeit hatten sich viele andere Cryptos entwickelt, zum Beispiel Litecoin, eine Bitcoin-Kopie. Bevor man überhaupt von Blockchain Spielen sprechen konnte, musste erst Ethereum entwickelt werden. Dabei handelt es sich nicht nur um noch eine digitale Währung, sondern um eine ganze Plattform. Auf dieser Plattform lassen sich eigene Programme entwickeln und dezentral verwalten (sogenannte „dApps“), auch die Programmierung und Einbindung von Smart Contracts ist hier möglich. Smart Contracts sind Verträge, die aus Code bestehen und auf der Blockchain gespeichert werden. Sie beruhen auf Wenn-Dann-Bedingungen und setzen ihre Vertragsinhalte selbstständig um. So, wie sie programmiert wurden. Damit war es möglich, auf einer Blockchain-Plattform unterschiedliche Programme zu entwickeln und Projekte zu verwirklichen. Außerdem entstanden die Tokens. Das sind Cryptos, deren Zweck es eigentlich nicht ist, als Zahlungsmittel im Online-Handel verwendet zu werden. Sie können aber als Zahlungsmittel auf bestimmten Plattformen dienen, bestimmte Werte, Gegenstände oder den Besitz an etwas „tokenisieren“ oder jede Funktion haben, welche die Programmierer ihnen geben. Es dauerte nicht lange, bis das erste der Crypto Games mit Ethereum entstand: Crypto Kitties.

Welche Crypto Games gibt es?

Neben Crypto Kitties haben sich noch eine ganze Reihe von weiteren Blockchain Games etabliert und noch mehr befinden sich in der Entwicklung. Oftmals handelt es sich um Crypto Games mit Ethereum, welche die Plattform und die Smart Contracts als Grundlage nutzen. Auch die Anzahl der Blockchain Spiele anderer Smart Contract-Plattformen wächst, wie EOS.

crypto kitties screenshot
Drei mögliche Erscheinungsbilder der Crypto Kitties

Gods Unchained geht anders an das Konzept der Crypto Spiele heran. Die Entwickler verwenden ein hybrides On-Chain und Off-Chain System. Das bedeutet, dass der Großteil des Gameplays außerhalb der Blockchain stattfindet, während die Karten als ERC721-Tokens auf der Chain gespeichert werden. Dadurch wird die Performance von Gods Unchained erhöht, da die Kartengefechte nicht über die Chain laufen. Gods Unchained ist ein virtuelles Kartenspiel mit seinem eigenen eSports-Turnier, bei dem die Spieler ihre eigenen Decks aufbauen und sie gegeneinander antreten lassen.

GU gameboard redesign
Gods Unchained gameplay

Während viele andere Crypto Spiele noch niedlich und knuddelig gestaltet sind, sticht Neon District unter den Blockchain Games durch seine grelle und düstere Cyber- und Steam-Punk-Welt hervor. Ursprünglich war Neon District als Kartenspiel geplant, wird jetzt allerdings als RPG entwickelt.

Age of Rust hat ebenfalls ein paar Veränderungen durchlebt. Zuerst startete es als textbasiertes Teilzeitprojekt einer Person. Mittlerweile arbeitet ein ganzes Team an dem post-apokalyptischen Sci-Fi-Adventure Game. Spieler erkunden eine voll-entwickelte 3D-Umgebung und können durch das Lösen von Puzzles Cryptos verdienen.

Bei den kommenden Crypto Games darf eine Nennung von Decentraland nicht fehlen. Decentraland ist der Name einer Virtual-Reality-Plattform, angetrieben von der Ethereum-Blockchain Das Projekt hat Ähnlichkeiten mit den Sims, nur können Spieler eigene Inhalte erstellen und auch monetarisieren.

Da innerhalb der Games Ethereum als digitale Währung benötigt wird braucht ihr um Crypto Games spielen zu können die Wallet (digitale Brieftasche) MetaMask. In der MetaMask könnt ihr eure Coins z.b. ETH aufgewahren, senden und empfangen. Eine ausführliche Anleitung dazu haben wir hier für euch verfasst.

Was kann Blockchain dem Gaming bieten?

Bislang ist die Blockchain-Technologie den meisten Menschen noch nicht richtig bekannt. Oder sie haben von diesem Begriff gehört, doch verstehen nicht, was sich dahinter verbirgt. Unternehmen wie Microsoft und IBM fokussieren sich im Moment enorm darauf, diese neue Technologie nutzbar zu machen und versprechen sich dadurch große Fortschritte, etwa im Bereich der Logistik oder Big Data. Dann gibt es unzählige Startups, welche ihre Geschäftsideen auf den neuen digitalen Währungen und dem dezentralen Konto aufbauen. Doch gerade im Bereich der Videospiele zeichnet sich ein neuer Trend ab.

Blockchain Games laufen auf der Chain in Verbindung mit mehreren Smart Contracts. Sie werden dezentral verwaltet und bieten verschiedene Vorteile, was die Sicherung der Daten der Spieler und die Nutzung von In-Game-Items angeht. Die meisten Crypto Games sind im Moment noch Gelegenheitsspiele, wo die Spieler Dinge sammeln und mit einander handeln. Spielerdaten werden manipulationssicher auf dem Konto gespeichert und verschlüsselt. Dabei werden keine zentralisierten Server vorausgesetzt.

Ein besonderes Stichwort ist die Tokenisierung. Tokenisierung nennt sich der Vorgang, Dinge in einen digitalen Token umzuwandeln. Hinter dem Token steckt immer ein Wert, zum Beispiel digitale Katzen, Karten, Skins oder Waffen aus einem Spiel. Dieser Token lässt sich eindeutig einem Besitzer zuordnen, austauschen und sicher auf der Blockchain verwahren. Wie bei der digitalen Währung handelt es sich bei ihnen lediglich um Code. Der Einsatz von Tokenisierung und Verwaltung ist eines der Hauptmerkmale von Blockchain Spielen.

Heutzutage gibt es diverse In-Game Marktplätze, wie bei Counter-Strike: Go, Diablo 3 oder diversen MMOs. Auf ihnen werden digitale Güter gehandelt, sprich verschiedene Waffen, Rüstungen, Items oder Skins. Diese Güter werden mit dem Account des Spielers verknüpft und gehören damit theoretisch ihm. Jedoch sind diese Marktplätze und die Accounts zumeist auf das Spiel selbst beschränkt. Spieler sind, möchten sie ihre Waffen und Skins nutzen, kaufen, tauschen oder verkaufen, auf die Gunst der Spieleanbieter angewiesen. Der Besitz dieser Güter ist oftmals nur ein Scheinbesitz. Die Güter werden noch immer zentral vom Spieleanbieter verwaltet.

Bei Crypto Spielen hingegen werden die Güter dezentral auf der Chain gespeichert. Die Besitzer sind auch wirklich Besitzer ihrer digitalen Güter und können vollständig über sie verfügen. Auf der Chain sind Besitzverhältnisse eindeutig geregelt und lassen sich auch schnell überprüfen. Crypto Games mit Ethereum basieren auf Smart Contracts, welche selbst als neutrale Akteure auftreten. Sie handeln immer so, wie sie programmiert wurden. Außerdem bietet sich die Möglichkeit, die digitalen Güter spieleübergreifend weiterhin verwenden zu können.

Damit bieten sich auch mehr Chancen für Gamer, mit Videospielen Geld zu verdienen. Für viele ein Traum und für wenige berühmte Streamer und eSportler schon Realität. Blockchain Games können diesen Traum für mehr Menschen wahrmachen, indem der Handel mit digitalem Eigentum dezentraler, flexibler und auch günstiger gestaltet wird.

Gleichzeitig geben Crypto Spiele einem auch die Möglichkeit, selber eine interne Währung zu verdienen. Andere Videospielmarktplätze, vor allem MMOs, verwenden bereits interne Währungen. Bei Blockchain basierten Spielen lässt sich die Verwaltung der Digitalwährungen noch besser gestalten, da die Infrastruktur und das Konto für die Tokens bereits in Form des Blockchain-Protokolls gegeben ist. Und der große Vorteil für Spieler: Diese Coins und Tokens lassen sich auch außerhalb des Videospiels verwenden. Denkbar ist ein Modell in einem MMO, bei dem im Spiel Items mit der internen Cryptowährung gehandelt werden. Diese Währung lässt sich auch im Spiel verdienen – durch das Spielen, lösen von Aufgaben und erreichen von Zielen. Spieler, welche die Währung nicht für In-Game-Items ausgeben möchten, können sie auf einer Crypto-Exchange verkaufen. Und dadurch echtes Geld einnehmen. Andere Spieler, die sich früh einen Vorteil verschaffen wollen, kaufen hingegen die Währung und verwenden sie für Items. Somit können sich innerhalb der Blockchain Games eigene Ökosysteme entwickeln. Die Währung eines Crypto Games könnte sich auch in die Währung eines anderen Crypto Games umtauschen lassen. Oder sie ist universell einsetzbar. Durch Blockchain Spiele bieten sich den Spielern also viele Vorteile. Wenn ein Spieler normalerweise die im Spiel erbeuteten In-Game-Punkte oder Währungen nicht mehr verwendet, weil er schlicht aufgehört hat zu spielen, verfallen sie. Bei Blockchain basierten Spielen gibt es hingegen die Möglichkeit, sie umzutauschen, auf andere Crypto Games zu übertragen oder zu verkaufen.