gods unchained gameplay

Neue Gods Unchained Spielanleitung

Gods Unchained hat sein neues Spielerhandbuch erweitert, um eine detailliertere Aufschlüsselung zu liefern, was Du wissen musst, um mit Gods Unchained zu beginnen! Hier die wichtigesten Dinge für deine ersten GU Spiele.

Ziel des Spiels

In Gods Unchained betrittst du das Schlachtfeld, als der Gott deiner Wahl, um gegen einen anderen deiner göttlichen Spieler zu kämpfen. Deine Karten sind die Kreaturen und Zaubersprüche, die du im Kampf um den ultimativen Sieg einsetzt. Du gewinnst, indem du die Kraft des gegnerischen Gottes auf 0 reduzierst und gleichzeitig dafür sorgst, dass dir dabei nicht dasselbe passiert.

Welche Kartentypen gibt es?

Relikte werden von deinem Gott geschwungen und geben dir die Möglichkeit, ihn oder sie direkt auf das Schlachtfeld zu schicken, indem du dabei Schaden nimmst und verursachst. Relikte „verriegeln“ auf der linken Seite deines Gott-Profilbildes. Kreaturen sind Kampfkarten, die direkt in den Kampf geworfen werden. Sie haben eine physische Repräsentation auf dem Schlachtfeld mit einer bestimmten Menge an Stärke und Gesundheit. Siehe auch: Genesis Karten.

Du kannst sie benutzen, um den gegnerischen Gott direkt anzugreifen oder die Kreaturen deines Gegners zu bekämpfen, um die Vorherrschaft auf dem Schlachtfeld zu erlangen. Die richtige Strategie hängt davon ab, welche Karten du zu deinem Deck hinzufügst, welche deinem Gegner zur Verfügung stehen und natürlich auch nur ein wenig Glück.

Zauber sind die anderen Werkzeuge, die dir im Kampf zur Verfügung stehen. Es handelt sich um sofortige magische Effekte, die den Zustand der Platine in gewisser Weise sofort beeinflussen. Ihr Potenzial ist grenzenlos. Bestimmte Zauber lassen dich jeder Kreatur auf der Spielfeldseite des Gegners einen bestimmten Schaden zufügen, während andere deiner Kreatur zusätzliche Gesundheit und Stärke verleihen können. Du kannst dem gegnerischen Gott direkt schaden, deinen heilen oder umgekehrt. In bestimmten Fällen kannst du sogar Kreaturen beschwören, dir zusätzliche Karten ziehen oder einige erstaunliche, spielerische Effekte erzielen!

Hinweis: Die meisten guten Decks verfügen sowohl über Kreaturen als auch über Zaubersprüche in großer Menge: Ersteres ermöglicht es dir, einen Stand zu machen und wiederholten Schaden zu verursachen, und letzteres ermöglicht es dir, sofort mit dem zu interagieren, was auch immer dein Gegner gerade ausheckt.

Wie funktioniert Mana?

Egal, ob du einen Zauber oder eine Kreatur spielst, es gibt einen Preis zu zahlen – im wahrsten Sinne des Wortes. Jede Karte hat einen Manakosten verbunden mit ihr, der die primäre Ressource in Gods Unchained ist. Du findest es in der linken oberen Ecke der Karte.

Du beginnst mit einem Mana, das du für deine erste Runde ausgeben kannst, und bekommst mit der Zeit immer mehr: Deine gesamte Manazahl steigt um eine Runde bis zur fünften Runde, dann verlangsamt sich die Ansammlung von Mana. Mehr dazu erfährst Du hier.

Karten, die mehr Mana kosten, sind tendenziell mächtiger, weshalb man sie nicht einfach zu Beginn eines Spiels auswerfen kann: Man kann sie nur spielen, wenn man genug Mana hat, um die Kosten zu decken.

Es gibt ein paar Tricks, die damit zu tun haben – wieder, buchstäblich. Da es in den meisten Fällen von Vorteil ist, in einem Kartenspiel zuerst zu gehen – wie z.B. wie Weiß im Schach einen kleinen Vorteil hat – gleicht Gods Unchained die Chancen aus, indem es jedem Spieler einen Beutel mit Tricks gibt (um ein Mana zwischendurch freizuschalten). Der Spieler, der Zweiter wird, erhält eine größere Tasche, die dreimal verwendet werden kann.

Hinweis: Du kannst Mana nicht aufladen: Jeder, den du nicht für einen bestimmten Zug ausgibst, geht für immer verloren, und seine effiziente Nutzung ist einer der wichtigsten Aspekte beim Spielen des Spiels. Also, was tust du, wenn du keine Kreatur oder keinen Zauber in einer Runde hast, die du spielen willst – oder kannst? Nun, hier kommen die Kräfte des Gottes ins Spiel.

Was sind Gottes Kräfte?

Gottes Kräfte sind einzigartige Fähigkeiten, die jedem Gott zugeordnet sind und einmal pro Runde eingesetzt werden können. Die Verwendung deiner Gotteskraft erfordert keine Karte, aber sie sind immer in der Nähe, was es weniger wahrscheinlich macht, dass du trocken läufst und eine Runde komplett bestehen musst.
stecken geblieben für die Wahl? weiterlesen……

Jeder Gott hat 4 Kräfte zur Auswahl, mit unterschiedlichen Effekten und Manakosten, mit verschiedenen Vor- und Nachteilen, die auf deinem eigenen Deck und den des Gegners basieren.

Wie funktioniert der Kampf?

Der Angreifer hat die Initiative in Gods Unchained, was bedeutet, dass du wählen kannst, wohin die Angriffe deiner verschiedenen Kreaturen (oder das von deinem Gott ausgestattete Relikt) gehen. Obwohl es dabei einige Einschränkungen gibt – z.B. musst du Kreaturen mit dem Schlüsselwort Frontline zuerst auswählen – gibt dir das viel Flexibilität.

Du kannst höchstens sechs Kreaturen auf dem Brett haben, und sie verursachen Schaden in Höhe ihrer Stärke auf deinem ausgewählten Ziel. Dieser Wert wird dann von ihrer Gesundheitssumme abgezogen. Wenn eine Kreatur 0 Lebenspunkte erreicht, stirbt sie und verschwindet vom Schlachtfeld, das für den Rest des Spiels in die Leere geschickt wird.

Was ist die Leere?

Die Leere ist die Heimat von toten Kreaturen und bereits gewirkten Zaubersprüchen, jede Karte, die bisher im Spiel gespielt und irgendwie aus der Aktion entfernt wurde. Betrachte es als einen Kartenfriedhof. Klick auf eine der beiden Lücken, um die entfernten Karten zu sehen.

Achtung: Bestimmte Götter und Decksarchetypen haben die Fähigkeit, mit der Leere zu interagieren und sogar Karten von den Toten zurückzubringen!

Wie läuft ein Match ab?

Zuerst wählst du deine Gotteskraft aus. Du solltest deine Wahl sowohl auf dem eigenen als auch auf dem Deck deines Gegners treffen. Dies ist eine permanente Wahl für den Rest des Spiels, also stellst Du  sicher, dass es eine gute für die Situation ist!
Achte darauf, das Deck Ihres Gegners zu beobachten, bevor Du dich entscheidest.

Als nächstes kommt der Mulligan. Hier ziehst du deine ersten drei (oder vier, wenn du die zweite) Karte von deiner Hand und dann musst du entscheiden, ob du sie behalten oder „zurückwerfen“ willst und eine andere zufällige Karte ziehen, um sie zu ersetzen.

Es ist üblich, zu Beginn des Spiels „Mulligan“-Karten mit hohen Manakosten (5 und mehr) zu verwenden, da sie in den frühen Runden nicht verwendbar sind.
ausgewogene Starthand

Mit deinem verfügbaren Mana kannst du deine Kreaturen auf das Schlachtfeld beschwören oder Zauber auf die gewünschten Ziele wirken, indem du sie anklickst und schleppst (stelle sicher, dass du genug Mana hast! Vergiss nicht, Karten sind nicht billig!).

Du hast auch die Fähigkeit, deine Gotteskraft einmal im Zug genau so zu nutzen, wie du es mit deinen Karten machen würdest. Sobald du mit der Erstellung deines heimtückischen Plans fertig bist, ist es an der Zeit, mit den Kreaturen anzugreifen, die du auf dem Brett hast.

Von da an beginnt der eskalierende Kampf der Kreaturen und Zauber und der Spieler, der die besseren Entscheidungen getroffen hat und ein wenig Glück auf seiner Seite hatte, gewinnt. Natürlich hängt es auch stark von der spezifischen Kartensammlung – Ihrem Deck – ab, die du auf das Schlachtfeld gebracht hast, ob Sie siegreich oder besiegt erscheinen.

Welches Starterdeck soll ich wählen?

Eines der coolsten Dinge an Kartenspielen ist, dass die Decks, die Sie wählen, oft eine Reflektion Ihrer Persönlichkeit sind und wie Sie gerne spielen.

Dies liegt zum Teil an den verschiedenen Strategien, die Sie mit den Werkzeugen verfolgen können, die jedem von ihnen zur Verfügung stehen. Gods Unchained bietet auch eine Reihe von „Starter“-Sätzen an, die neue Spieler von Anfang an nutzen können, um direkt in die Spiele einzutauchen.

Zu welchem solltest du dich also zuerst hingezogen fühlen, um das bestmögliche Erlebnis zu erhalten?

Sind Sie ein Teamplayer? Dann ist das Licht das Richtige für euch, mit seinen unzähligen Werkzeugen zum Polieren und Heilen von Kreaturen, um sicherzustellen, dass eure Kreaturen leben, um einen anderen Tag zu kämpfen.

Wenn du denkst, dass weniger mehr ist, oder vielleicht genießt du es, Schach zu spielen, schau dir Death an, den Gott, der sich in erster Linie darauf konzentriert, die verschiedenen Drohungen der Opposition zu schwächen und zu vernichten. Wenn sie nichts haben und langsam welken, hast du schon gewonnen, oder?

Auffällige Effekte, Explosionen, besondere Fähigkeiten: Haben wir gerade Ihre Aufmerksamkeit erregt? Kreaturen sind sowieso langweilig, oder? Nun, wenn du so das Spiel siehst, warum versuchst du es nicht mit Magic? Eine Fülle von fantastischen Zaubersprüchen, die es dir ermöglichen, deine Gegner zu überwältigen.

Wenn Sie es mögen, Unvorhersehbarkeit zu nutzen, werfen Sie einen Blick auf die Natur. Du wirst damit beauftragt, eine sich ständig ändernde Anzahl von Kreaturen zu zähmen, um deinen Gegner zu überwältigen und ihm einen schnellen Finishschlag zu drohen. In der Zwischenzeit wirst du zurückbleiben und über das Gleichgewicht von allem nachdenken.
entfesseln & entspannen

Täuschung ist das Richtige für dich, wenn Tricks, Verrat und komplizierte Lösungen das sind, was dir am meisten Spaß macht. Aus diesem Grund ist es wohl diejenige, die die meiste Erfahrung erfordert, da einige der Karten einen besonderen Nachteil haben, der zunächst nicht einfach ist und Sie zwingt, ständig vorausschauende Spiele zu machen.
täuschend knifflig.